Ausgangssituation & Aufgabenstellung

„Qualitätssicherung ist in Österreich seit Jahren auch in der Erwachsenenbildung ein wichtiges Thema. Hierbei sind verschiedene Ansätze zu beobachten. Dies reicht von der Nutzung allgemeiner internationaler Standards der Qualitätssicherung über landes- oder trägerspezifische Kriterien und Verfahren bis zur Kursevaluation durch Teilnehmerbefragungen und der Anleitung zur Selbstevaluation für Trainer/innen und Bildungsträger. (...) Insgesamt wird in Zukunft auf Grund wachsender Anbietervielfalt und wachsender Erwachsenenbildungsbeteiligung die Evaluation der Kursergebnisse an Stellenwert gewinnen müssen. Es gibt ein breites Interesse daran, eine fundierte nationale Strategie zur Qualitätssicherung der Erwachsenenbildung zu entwickeln, nicht zuletzt im Sinne des Konsumentenschutzes am Bildungsmarkt.“ (Quelle: BMBWK, Bildungsentwicklung in Österreich, 2004)

Lebenslanges Lernen und Humankapital sind bei weitem mehr als nur zeitgeistige Phrasen. Aus- und Weiterbildung zählen zu den kritischen Größen in der Entwicklung von Volkswirtschaften und Gesellschaften bzw. deren Wohlstandssicherung. „Society’s most important investment is in the education of its people. We suffer in the absence of good education: we prosper in its presence.“ betont OECD-Generalsekretär Donald J. Johnston in einem der aktuellen Berichte zum Thema Aus- und Weiterbildung.

Die Unternehmen einerseits und Erwachsenenbildungsinstitutionen andererseits stellen die häufigsten Lernorte der allgemeinen Erwachsenen- bzw. der beruflichen Weiterbildung bezogen auf Kurse, Seminare oder Vorträge dar. Im Rahmen der betrieblichen Weiterbildung, die außerhalb der Unternehmen absolviert wird, spielen kommerzielle Anbieter eine tragende Rolle. Doch gerade das Marktsegment der privaten Bildungsinstitutionen ist durch Intransparenz gekennzeichnet. Der Wandel und die wachsende Vielfalt der Anbieterstruktur erzeugen neue Herausforderungen im Spannungsfeld von Qualitätssicherung und erschwinglichen Kurskosten. Als Plattform zur Qualitätssicherung richtet die OEEC ihren Fokus auf den großen Bereich der außeruniversitären, kaufmännisch-wirtschaftlichen Erwachsenenbildung.

Die OEEC (Organisation for economic education, evaluation & certification) ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Zweck der Forschung und Förderung von wirtschaftlichen Qualifizierungsprogrammen.

Im Mittelpunkt der Betrachtung der OEEC steht damit :

  • die wissenschaftlich fundierte Erhebung des Wirtschaftsbildungsbedarfes der ökonomischen Realität
  • die Unterstützung und Beratung bei der Entwicklung bedarfsgerechter Aus- und Weiterbildungsangebote für öffentliche Verantwortungsträger in der Bildungspolitik und Bildungsveranstalter
  • die Evaluierung bestehender Wirtschafts-Bildungsprogramme
  • und die Unterstützung von Bildungswerbern bei der Orientierung und Suche nach geeigneten Aus- oder Weiterbildungsangeboten

Bildungsforschung ist Zukunftsgestaltung!